Startseite | Impressum | Kontakt | Praxisteam | Lageplan | Sitemap

Aktuelles

Letzte Änderung am Sonntag, 2. Februar 2020


Auf dieser Seite erhalten Sie aktuelle Informationen zu den unterschiedlichsten Themen, unter anderem auch Informationen über Praxisurlaube und Vertretungen. Schauen Sie einfach ab und zu mal vorbei! Am Ende der Seite finden Sie ein Formular zur Bestellung eines Newsletters.


Informationen zum Corona-Virus


Liebe Patientinnen und liebe Patienten,

Sie haben sich in den vergangenen Wochen in China aufgehalten bzw. hatten Kontakt mit
Personen, die sich in China aufgehalten haben
?

Sie bzw. auch Personen aus Ihrem Umfeld leiden nun akut an Erkältungssymptome wie Husten,
Schnupfen oder Fieber?

Dann empfehlen wir Ihnen:

1. Rufen Sie uns umgehend in der Praxis an. Wir besprechen gemeinsam mit Ihnen zuerst
am Telefon das weitere Vorgehen.

2. Dieses gilt auch für den Fall, dass Sie als Betroffener bereits vor unserer Praxistür stehen
– alternativ können Sie dann auch 3 x klingeln und warten, bis wir Sie oder den
Betroffenen dort abholen.

Wir verfügen in unserer Praxis über einen isolierten Wartebereich, um Ansteckungen zu
verhindern.

In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt überprüfen wir anschließend weitere
Hygienemaßnahmen und planen die nächsten Schritte.

Außerhalb der Praxis-Öffnungszeiten wenden Sie sich an den Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117.



Praxisschließungen im Februar


Die Praxis ist wegen Umstellung unserer Computeranlage am 24. Februar geschlossen. Die Vertretung übernehmen alle anwesenden Hausärztinnen und Hausärzte in Schöningen, deren Adressen ie wie üblich hier finden

Hausarzttermine über Vermittlungsstelle?


Ab dem 1. Januar 2020 ist über die Telefonnummer 116 117 (Elf-6, Elf-7), unter der bisher während der sprechstundenfreien Zeit der kassenärztliche Bereitschaftsdienst erreichbar war, an 7 Tagen der Woche und 24 Stunden täglich ein Service erreichbar, der auch während der regulären Sprechzeiten dringende Arzttermine vermittelt. Die Kassenärztlichen Vereinigungen wurden dazu seitens der Bundesregierung gesetzlich verpflichtet. Unverständlicherweise sollen unter dieser Nummer auch dringende Hausarzttermine vergeben werden.

Diese Konstruktion ist absolut unsinnig und überflüssig. Schließlich ist es für mich und für alle anderen Hausärztinnen und –ärzte, die ich kenne, selbstverständlich, dass wir unsere Patientinnen und Patienten mit akuten Beschwerden in angemessener Zeit behandeln – bei ernsten Symptomen am gleichen Tage oder auch sofort!

Unsere Mitarbeiterinnen an der Anmeldung sind darin geschult, die Dringlichkeit eines Anliegens am Telefon zu erkennen und entsprechende Termine zu vergeben. Die Einschaltung einer dritten Instanz, der Vermittlungsstelle nämlich, ist dabei vollkommen überflüssig.

Es wäre ein völlig abstruser bürokratischer Irrsinn, wenn ich jetzt regelmäßig so genannte Notfalltermine an eine Vermittlungsstelle melden würde, jeden Morgen nachsehen müsste, ob diese Termine auch belegt wurden um sie dann, falls das nicht der Fall ist, für anderen Patientinnen und Patienten wieder freizugeben.

Diesen groben Unfug werde ich nicht mitmachen. Sie, liebe Patientinnen und Patienten, können sich darauf verlassen, dass ich Sie weiterhin wie gewohnt in bewährter Weise und in angemessener Zeit behandeln werde.



Impfung gegen Gürtelrose jetzt Kassenleistung

Bild Spritze


Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat im Dezember 2018 empfohlen, dass alle Menschen ab einem Alter von 60 Jahren sowie Menschen mit bestimmten Grunderkrankungen bereits ab 50 Jahren gegen Gürtelrose (Herzes zoster) geimpft werden sollten. Zu diese Erkrankungen zählen etwa Diabetes mellitus, chronische Lungenerkrankungen, rheumatoide Arthritis und Erkrankungen, die mit einer Störung der Immunabwehr einher gehen.

Bei der Gürtelrose handelt es sich um Erkrankung, bei der typischerweise ein mit Bläschenbildung einhergehender Ausschlag am Körperstamm auftritt, der sich band- bzw. gürtelförmig halbseitig um den Körper herum ausbreitet. Aber auch im Gesicht oder an Armen und Beinen kann der Ausschlag auftreten. Meist ist die Krankheit lediglich lästig: der Ausschlag juckt und kann Schmerzen verursachen. Manchmal kann es jedoch zu anhaltenden heftigen Schmerzen im betroffenen Gebiet kommen, die noch fortbestehen, wenn der Ausschlag schon verschwunden ist. Gefährlich kann es werden, wenn die Krankheit im Gesicht auftritt: es kann zu bleibenden Schäden am Auge oder am Gehör kommen.

Bei der Impfung werden zwei Impfdosen eines so genannten Totimpfstoffes im Abstand von zwei bis sechs Monaten verabreicht. Der Impfstoff wird - wie die meisten Impfungen - in den in den Muskel gespritzt (intramuskuläre Injektion). Mit wesentlichen Nebenwirkungen ist nicht zu rechnen.

Die Kosten für die Impfung werden ab 1. Mai 2019 von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Allerdings war der Impfstoff seitdem de facto nicht verfügbar; die letzten Informationen des Paul-Ehrlich-Institutes besagen, dass er voraussichtlich im Laufe des Januars 2020 wieder verfügbar sein wird. Ich werde Sie auf dieser Seite informieren, sobald wir mit den Impfungen beginnen können.

 


Bestellung von Medikamenten

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir möchten herzlich darum bitten, dass Sie bei der Bestellung von Medikamenten immer deren genauen Namen und Stärke angeben (also etwa "Ramipril-Tabletten zu 10 mg").

Werden nur die Namen genannt oder es wird gebeten, „alle meine Medikamente“ aufzuschreiben, kann es z.B. passieren, dass nicht mehr im Gebrauch befindliche Tabletten anderer Stärke oder Zusammensetzung auf dem Rezept landen und die Therapie dadurch unwillentlich verändert wird.

Natürlich bemühen wir uns darum, dass das nicht passiert; letztlich liegt die Verantwortung für das richtige Medikament beim Arzt, der das Rezept unterschreibt. Im Praxisalltag mit Dutzenden Rezeptbestellungen pro Tag, bei denen pro Rezept durchschnittlich 3 bis 4 Medikamente angefordert werden, kann es aber passieren, dass weder der Medizinischen Fachangestellten, noch dem Arzt auffällt, wenn auf dem Rezept statt etwa Ramipril plus nur Ramipril oder 10 mg statt 5 mg steht und als Folge ein falsches Medikament von der Apotheke herausgegeben wird.

Um es noch einmal deutlich zu sagen: keinesfalls soll hier die Verantwortung für eventuelle Medikationsfehler auf Sie als Patientin oder Patient abgewälzt werden. Durch die konkrete Anforderung von Tablettennamen und -stärke können Sie aber dazu beitragen, dass die Wahrscheinlichkeit für Medikationsfehler verringert wird.

Herzlichen Dank

Ihr Praxisteam


Quelle :Kassenärztliche Bundesvereinigung

Aktuelles zum Thema Masern

... UPDATE AUGUST 2018 :::

Die WHO berichtet, dass sich im ersten Halbjahr dieses Jahres 41 000 Menschen mit Masern infiziert haben. Mindestens 37 Menschen starben an den Folgen der Krankheit. Im gesamten Jahr 2017 waren laut WHO in Europa 23.927 Menschen erkrankt, 2016 waren es 5273. Man kann somit von einem dramatischen Anstieg sprechen (Quelle: Spiegel Online ) Da es sich bei den Masern um eine durch Impfung vermeidbare Erkrankung handelt, sollten diese Zahlen Anlass sein, einmal den eigenen Impfschutz zu überprüfen. Zur Erinnerung: die STIKO empfiehlt allen nach 1970 geborenen Erwachsenen, die bisher noch keine oder lediglich eine Masernimpfung erhalten haben, eine erneute Impfung durchzuführen.


Umstellung von Medikamenten

Der Kostendruck im Medizinbetrieb zwingt uns Ärzte kontinuierlich, wirtschaftlich und preisbewusst zu verordnen. Insbesondere müssen wir darauf achten, die jeweils preisgünstigsten verfügbaren Medikamente zu verschreiben. Tun wir das nicht, tragen wir zum einen zu einer weiteren Kostensteigerung im Gesundheitswesen bei, zum anderen riskieren wir Strafzahlungen (so genannte Regresse) bei Überschreitung der uns zugewiesenen Medikamentenbudgets. Die gute Nachricht ist, dass es durch eine vernünftige Auswahl unter den verfügbaren Medikamenten fast immer gelingt, eine qualitativ hochwertige und gleichzeitig preisgünstige Versorgung mit Medikamenten zu gewährleisten. Eine dafür geeignete Maßnahme besteht im Einsatz so genannter Generika, wann immer das möglich ist. Ausführliche Informationen darüber finden Sie hier: Preiswerte Tabletten - schlechte Tabletten? Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Austausch eines verordneten Medikamentes durch ein preisgünstigeres zuzulassen; wie das funktioniert, finden hier unter dem Titel "Das Kreuz mit dem Kreuz".

 

Arztbewertung im Internet?

Seit einiger Zeit gibt es so genannte Arztbewertungs-Portale im Internet. Hier kann jedermann Ärzte beurteilen, d.h. positive wie negative Kritik äußern. Unter Ärzten sind diese Portale umstritten, da prinzipiell jeder auch unfaire Bewertungen und Verleumdungen dort veröffentlichen kann. Da sich außerdem fast jeder eher die Arbeit macht, negative Kritik zu formulieren, als besonders positive Erfahrungen zu beschreiben, besteht die Gefahr, dass Arztbewertungen unterm Strich eher negativ ausfallen. Trotzdem werden wir Ärzte uns der Bewertung im Netz nicht entziehen können, da das Internet nun einmal mittlerweile auch im Gesundheitswesen eine große Rolle spielt.

Wir gehen daher in die Offensive und laden unsere Patienten ein, uns z.B. auf den Arztbewertungsportalen der
AOK (http://www.aok-arztnavi.de ) und der Barmer-GEK (http://arztnavi.barmer-gek.de ) zu beurteilen. Diese Portale sind relativ neu und bemühen sich um Objektivität. So werden auf diesen Seiten Arztbewertungen erst veröffentlicht, wenn insgesamt mindestens 5 Bewertungen vorliegen. Das kann allerdings auch ein Nachteil sein, da viele Ärzte eben noch keine 5 Bewertungen beisammen haben und diese daher nicht eingesehen werden können. Das macht den Service meines Erachtens de facto unbrauchbar: bei einer aktuellen Recherche auf den Seiten des AOK-Portals am 27.6.2018 waren von 70 Internistinnen und Internisten in einem Radius vn 25 km um Helmstedt herum lediglich bei vieren Bewertungen einsehbar... Auch unter www.jameda.de können Sie uns beurteilen; hier sind alle Bewertungen sichtbar.

 

Hausarztprogramme

Wir nehmen an den Hausarztprogrammen der AOK Niedersachsen, der LKK Niedersachen, der Knappschaft, der Audi-BKK, der Barmer-Ersatzkasse, der Deutschen BKK und der DAK Gesundheit teil.

Bei Teilnahme an den Programmen verpflichten Sie sich, bei gesundheitlichen Problemem zuerst ihren Hausarzt aufzusuchen; dieser koordiniert dann die Behandlung und überweist ggf. zur Weiterbehandlung an Fachärzte. Man nennt dies hausarztzentrierte Versorgung. Dieses Prinzip hat sich gut bewährt, weil dadurch eine gezielte, koordinierte Diagnostik und Therapie gewährleistet wird und unnötige Maßnahmen und Doppeluntersuchungen vermieden werden.

Man muss zwar einräumen, dass sich für Sie als Patienten keine großen Veränderungen durch die Teilnahme an Hausarztprogrammen ergeben. Seitens der Krankenkassen wird zwar eine bevorzugte Behandlung der eingeschriebenen Patienten zugesagt, die etwa durch besondere Qualitätsanforderungen an teilnehmende Ärzte, kurze Wartezeiten und Spätsprechstunden erreicht werden soll. Allerdings halten wir es für selbstverständlich, Patienten aller Kassen nach dem aktuellen Stand der Medizin zu behandeln und kurze Wartezeiten zu gewährleisten. Eine Spätsprechstunde bieten wir ebenfalls schon seit langer Zeit an. Trotzdem gibt es aus hausärztlicher Sicht gute Gründe, an den Programmen teilzunehmen. Es fließt nämlich ein besonderes Honorar an die teilnehmenden Praxen, das die Position der Hausärzte stärken und weiterhin eine wohnortnahe Versorgung - auch auf dem "flachen Land" - gewährleisten soll. Sie haben sicher in den Medien verfolgt, dass es um die hausärztliche Versorgung in ländlichen Gebieten nicht zum besten steht. So finden viele Hausärzte, die in den Ruhestand gehen, keine Nachfolger, und dies ist auch durch die erhebliche Arbeitsbelastung in ländlichen Gebieten und die im Vergleich dazu mäßige Honorierung bedingt.

Fazit:
Wenn Sie den genannten Hausarztprogrammen teilnehmen, wird sich Ihre ohnehin schon jetzt gewährleistete optimale Behandlung zwar nicht verändern, Sie ermöglichen es uns aber, auch weiterhin als „Hausarztpraxis auf dem Lande“ zu bestehen. Aus diesem Grunde bitten wir Sie um Ihre Teilnahme.

Wir werden Sie beim nächsten Praxisbesuch auf das Programm ansprechen und können dann ggf. Einzelheiten und Ihre Fragen klären. Weitere Informationen können Sie einem Merkblatt entnehmen, das Sie
hier [36 KB] herunterladen können.



Newsletter

Briefsymbol


Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Newsletter zu bestellen. Darin informieren wir Sie, wenn es wichtige Neuigkeiten gibt, die Ihre Gesundheit (z.B. Grippeimpfungs-Termine) oder die Praxis (z.B. Urlaubszeiten) betreffen. Zur Bestellung benutzen Sie das folgende Formular. Mit diesem Formular können Sie auch ein bestehendes Newsletter-Abonnement abbestellen; in diesem Fall geben Sie als Nachricht "Newsletter abbestellen" ein.

 
Vorname
Nachname
E-Mail *
Nachricht
 
Sicherheitscode
Sicherheitscode wiederholen *